Herbstversammlung Sektion Nordwestschweiz

Um 09:30h traf man sich in der BZ Mitte in Olten. In einer interessanten Führung bekamen wir einen Einblick in den Aufbau des Gebäudes vom Keller bis zur Dachterrasse.

BZ Mitte Olten

Doch die kompetente und charmante Führung zeigte uns auch auf, wie die Steuerung des Zugs-verkehr in der ganzen Schweiz organisiert ist, ob im geordneten Betrieb oder im Störungsfall. Auf unsere Fragen hin erhielten wir viel Wissenswertes über die Arbeit der Fahrdienstleiter, mit denen man ja sonst bei der Arbeit nur mittels Natels kommuniziert.

Sicht in den Kommandoraum der BZ Mitte Olten

Anschliessend wechselten wir ins Restaurant La Carbonara am Bahnhof Olten zum zweiten Teil.

Thomas Spichiger informierte über das weitere Vorgehen bezüglich des ehemaligen Kassiers  Der Strafantrag wurde gestellt und Abklärungen von Seite der Ermittlungsbehörden sind am Laufen. Ein Gespräch zur Klärung zwischen Kassier und dem Präsidenten ist leider seither nie zu Stand gekommen. Für die GV 2020 ist alles soweit alles bereit, um wieder einen ordentlichen Kassenabschluss vorlegen zu können. An drei Standorten in der Region war das 100 Jahre Jubiläum des SEV gefeiert worden. Die guten Teilnehmerzahlen zeigen in nachhinein auf, dass sich der Aufwand und Einsatz aller Beteiligten gelohnt hatte. Angestossen durch eine Petition aus dem Tessin betreffend B100 Lokführer, kam es zu einem Einlenken der GL SBB. Das Zustandekommen dieser Verfügung war allerdings nicht klar ersichtlich, da der SEV bei diesem Prozess bei Seite blieb. Mitte November ist eine Vorstandssitzung geplant, Thomas Spichiger wird sein Amt als Präsident ja an der GV 2020 niederlegen.

Jan Weber vom ZV erinnerte in die Runde, dass nächstes Jahr Wahlen der PEKO IH anstehen werden. Allerdings ist wohl zuerst abzuwarten, wie sich die Strukturen nach Jahreswechsel zeigen, bevor mit der Planung und Umsetzung der Wahlen begonnen werden kann. Die Prämie von Fr. 800.— oder zwei zusätzliche freie Tage sollen nicht als Geschenk von Andreas Meier zu dessen Abgang angesehen werden. Auch diese kamen durch beharrliche Verhandlungen zustande, die Belegschaft auch am guten Betriebsergebnis beteiligen zu lassen. Weiter kam bei IH die Einigung über die Tagespauschale zu Stande. Auf einen Nachweis mit Quittung wird verzichtet, was für Nachtdienstleistende auch unmöglich gewesen wäre. Dafür ist die Entschädigung neu festgesetzt auf Fr. 19.— Das neue Technologie auch ihre Gefahren haben wurde bei der Arbeit mit SharePoint erkannt. Prüfungen waren nicht gesichert und für alle ersichtlich. Erst nach hartnäckigem Nachhaken war dieser Missstand behoben worden.

Housi Keller gab uns seine Eindrücke weiter im Zusammenhand mit den bevorstehenden Umorganisationen innerhalb von IH. NORS wird als Pilot Ende 2019 zu Ende gehen. Die grundsätzliche Idee von NORS sein nicht schlecht, doch zu Beginn am Anfangs des Jahres waren die wenigsten MAIN dafür vorbereitet gewesen, weshalb der erhoffte Erfolg ausblieb. Housi ermahnte uns, aufmerksam zu bleiben in Bezug auf Infra 2.0, da diese als Effizenz-programm vorgestellt wird. Zu diesem Thema wird Jacques Boschung, Leiter Infrastruktur, in nächster Zukunft noch an diversen Veranstaltungen zu hören sein. Als erweiterter Horizont muss nach seiner Meinung auch das Projekt VU 21+ noch genauer begleitet und beobachtet werden.

So danke Thomas Spichiger allen Anwesenden fürs Erscheinen und wünschte allen en Guete und noch regen Austausch mit vielen angeregten Diskussionen…

Kommentar schreiben